Leserreise 2012: Buffalo vs. Toronto

Joey Crabb freut sich über seinen 'Shorthander' mit Carl Gunnarsson.

Für die Buffalo Sabres mit gleich vier deutschsprachigen Spielern im Kader, wovon Jochen Hecht und Christian Ehrhoff weiterhin zum Pausieren gezwungen sind, sind nach ihrer gestrigen Heimniederlage gegen die Pittsburgh Penguins in einer hochklassigen Partie (wir berichteten) heute im Air Canada Center von Toronto gegen die Maple Leafs zwei Punkte Pflicht im Kampf um einen Playoffplatz in der Eastern Conference. Die gastgebenden Toronto Maple Leafs zeigten sich in ihrer letzten Heimpartie nicht besonders motiviert ihren treuen Fans zumindest einen versöhnlichen Saisonabschluss zu bieten. Eine weitere Chance hatten sie heute.

Den Gästen aus Buffalo war in den ersten Minuten anzumerken, dass ihnen die gestrige Partie noch in den Knochen steckte. Trotz mehr Puckbesitz konnten sie sich in den ersten zehn Spielminuten keine klaren Torchancen herausarbeiten. Just in dem Moment als sie mit einem Mann mehr auf dem Eis die Chance zur Führung hatten, war es Joey Crabb(10.sh) der einen Konter unhaltbar für Sabres‘ Schlussmann Ryan Miller mit dem 1-0 abschloss. In den Minuten bis zur ersten Pause hatten die Leafs etwas mehr vom Spiel ohne dabei zu glänzen.

Im Mitteldrittel plätscherte die Partie vor sich hin. Torszenen blieben zunächst Mangelware. Nach sieben Spielminuten bot sich den Gästen ein 5 gegen 4 Überzahlspiel, doch auch dieses verstrich ohne zählbaren Erfolg. Belohnt wurden die Sabres für ihre optische Überlegenheit durch das Ausgleichstor von Tyler Ennis(31.) nachdem sich die Leafs in der neutralen Zone einen Fehlpass erlaubt hatten. Vier Minuten später standen die Hausherren mit einem Mann mehr auf dem Eis und diese nummerische Überlegenheit nutzte Phil Kessel(36.pp) zur erneuten Führung des kanadischen Traditionsteams. Noch schlimmer kam es für die Sabres als gleichzeitig mit dem Ertönen der Pausensirene John-Michael Liles(40.) die Führung auf 3-1 erhöhen konnte.

Die Leafs hatten nun zu Beginn des Schlussdrittels richtig Spaß am Eishockeyspielen gefunden und waren in dieser Anfangsphase einem vierten Treffer näher als die Sabres dem so dringend benötigten Anschlusstor, das Ville Leino(47.) gelang. Die Hausherren zeigten sich hiervon aber unbeeindruckt und stellten durch Matt Frattin(50.) den alten 2-Tore Abstand wieder her. Für spannende letzte drei Spielminuten sorgten die Sabres durch das Tor zum 3-4 von Drew Stafford(58.). Die Maßnahme von Headcoach Lindy Ruff einen zusätzlichen Stürmer für Ryan Miller einzusetzen fruchtete nicht und so mussten sich die Sabres dem Tabellenvorletzten 3-4 (0-1/1-2/2-1) geschlagen geben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *