Leserreise 2012: Pittsburgh vs. Buffalo

Brent Johnson mit einem Save beim Schuss von Ville Leino.

Tag 5: Die Erwartungen an die heutige Partie zwischen den Pittsburgh Penguins und den Buffalo Sabres im First Niagara Center waren sehr hoch. Unsere 22-köpfige Reisegruppe fuhr heute am frühen Morgen von Toronto aus in die Vereinigten Staaten mit Zwischenstation bei und Besichtigung der Niagara Fälle Richtung Buffalo, wo zum Saisonendspurt mit den Sabres und den Penguins zwei Teams aufeinandertreffen für die es noch richtig um etwas geht. Die Sabres kämpfen noch um ihre Playoffteilnahme in der Eastern Conference und die schon sicher qualifizierten Penguins darum ihre Ausgangsposition für die Playoffs zu verbessern bzw. nicht noch das Heimrecht an die Philadelphia Flyers zu verlieren, die nur zwei Punkte hinter den ‚Pens‘ auf Platz 5 im Osten rangieren. Zuletzt hatten die Penguins zweimal hintereinander gegen die New York Islanders verloren. Die Sabres haben dagegen schon seit Wochen einen Lauf. Mitte Februar standen sie noch auf dem vorletzten Tabellenplatz in ihrer Conference, seitdem haben sie in 18 von 20 Partien jeweils punkten können (14-2-4) – eine beachtliche Bilanz!

In der heutigen Begegnung mussten die Buffalo Sabres auf die Dienste der beiden Deutschen im Team Jochen Hecht und Christian Ehrhoff jeweils aufgrund einer Verletzung verzichten. Mit von der Partie waren dagegen der deutsche Verteidiger Alexander Sulzer und der österreichische Topstürmer Thomas Vanek.

Beide Mannschaften legten los wie die Feuerwehr und boten den Besuchern in der bis auf den letzten Platz ausverkauften Arena in den ersten Minuten einen intensiv geführten Schlagabtausch. Gleich das erste Überzahlspiel nutzte Evgeni Malkin(4.pp) zur 1-0 Führung der Gäste. Doch diese hatten kaum ausgejubelt, als auch schon Jordan Leopold(7.) zum 1-1 Remis ausgleichen konnte. Auf hohem Niveau ging es weiter doch ein Fehler von Buffalos ansonsten so zuverlässigen Torwart Ryan Miller, der den Puck im kurzen Eck durch die Schoner rutschen ließ, als Sidney Crosby(13.) nachstocherte bescherte den ‚Pens‘ die erneute Führung. Auch nicht gerade unter die Kategorie ‚unhaltbar‘ fiel der erneute Ausgleichstreffer von Tyler Ennis(17.), der aus Höhe des rechten Bullykreises abzog und Gasttorwart Brent Johnson schlecht aussehen ließ.

Unterhaltsam ging es auch im zweiten Spielabschnitt zu, wenngleich diesmal Tore auf sich warten ließen. Die Kontrahenten kämpften um jeden Meter Eis und erarbeiteten sich reichlich Torchancen. Eine wunderschöne Kombination über Malkin und Crosby netzte James Neal(38.pp) zur dritten Führung der Penguins ein. Hiervon zeigten sich die Hausherren etwas geschockt und prompt kassierten sie durch Steve Sullivan(36.) ihren vierten Gegentreffer, an allen vieren war Sidney Crosby beteiligt. Wer jedoch gedacht hätte, dass die Sabres sich davon nicht mehr erholen würden sah sich getäuscht. Der Österreicher Thomas Vanek(37.) schoss die Hausherren noch im zweiten Drittel, das aufgrund eines Loches in der Plexiglasscheibe um 90 Sekunden verkürzt wurde, wieder zurück ins Spiel.

In den ersten zehn Minuten des Schlussabschnitts hatten die Sabres die größeren Spielanteile und vor allem die hochkarätigeren Torchancen, doch ihre Gäste schafften es immer wieder durch Konter Nadelstiche zu setzen. Bis zum Ertönen der Schlusssirene blieb die Partie spannend und fand in den Pittsburgh Penguins, die letztendlich ihre knappe 5-3 (2-2/2-1/1-0) Führung mit einem ‚Empty Net Goal‘  über die Zeit retten konnten, die glücklicheren Sieger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *