Leserreise 2012: Tampa vs. Montreal

Andrei Markov verteidigt gegen Nate Thompson.

Mit dem Aufeinandertreffen zwischen den Tampa Bay Lightning und den Montreal Canadiens neigt sich der Kanada-Aufenthalt unserer 22-köpfigen Reisegruppe, die vorgestern aus Toronto wieder in die frankokanadische Metropole zurückgekehrt ist,  bedauerlicherweise dem Ende zu.

Aus sportlicher Sicht ist die Partie heute Abend für die Kontrahenten von keinerlei Bedeutung. Die Canadiens liegen so gut wie aussichtlos auf eine Verbesserung am Tabellenende der Eastern Conference und für die Lightning ist es auch relativ egal, ob sie auf Platz 10, 11 oder 12 im Osten in die Sommerpause gehen. Bleibt zu hoffen, dass die Protagonisten auf dem Eis sich gewillt zeigen die Tabellensituation zu vergessen und den knapp 20000 Besuchern ein ansprechendes Eishockeyspiel zu präsentieren.

Die Hausherren begannen auch durchaus engagiert und gingen bereits in der dritten Spielminute durch Alexei Emelin(3.) mit 1-0 in Front. Die Offensive der Lightning fand auch in der Folgezeit nicht statt, bis Montreals Schlussmann Petr Budaj einen völligen Blackout hatte: Er verließ seinen Kasten und spielte die Scheibe unbedrängt vor selbigen genau auf die Kelle von Vincent Lecavalier(8.) der aus 3m Entfernung vor dem leeren Gehäuse keine Mühe hatte diese dort zum 1-1 unterzubringen. Es sollte die einzige Chance der Gäste im ersten Drittel bleiben. Die Canadiens hatten anschließend noch mehrmals Gelegenheit die alte Führung wieder herzustellen, nutzten diese jedoch nicht.

Lange mussten die Fans der ‚Habs‘ nicht auf ein weiteres Erfolgserlebnis warten. Nach nur 102 Sekunden nach Wiederanpfiff schloss Erik Cole(22.) eine wunderschöne Kombination mit dem 2-1 ab. Das muntere Spielchen setzte sich auch im Laufe des zweiten Drittels fort und die Canadiens wurden sogar noch mit einem weiteren Treffer von Erik Cole(35.pp), seinem 34. Saisontor, belohnt.

Auf Tore brauchten die Fans auch nicht im Schlussabschnitt verzichten, nachdem zunächst Bruno Gervais(44.) die Scheibe glücklich hinter Budaj versenken konnte und nur wenig später Max Pacioretty(46.) den alten 2-Tore Vorsprung wiederherstellen konnte. Paciorettys(54.) Torhunger war damit aber noch nicht gestillt. Seinen Saisontreffer Nummer 32 markierte er fünf Minuten vor Spielende zum 5-2 (1-1/0-2/1-2) Endstand.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *