United Center – Arena der Blackhawks

Platzanordnung

Zuschauerauslastung

Saison   Zuschauer   in %
2010-11   878.356   104,5
2009-10   854.267   108,3
2008-09   912.155   111,2
2007-08   689.377    82,0
2006-07   521.809    62,1
2005-06   546.075    65,0
2003-04   543.374    64,6
2002-03   606.580    72,2
2001-02   635.746    76,0
2000-01   614.875    73,2
1999-00   667.237    79,0
1998-99   710.530    85,0
1997-98   752.611    90,0
1996-97   795.165    95,0

Das United Center

Das United Center der Chicago Blackhawks ist und bleibt aktuell, wenn gleich es bereits 1994 eröffnet wurde.
Erbaut wurde es direkt gegenüber des historischen Stadions von Chicago. Die Anlage hat rund 175 Millionen US Dollar gekostet und ist mindestens doppelt so groß wie das alte Stadion. Das äußere Erscheinungsbild wurde den zwanziger Jahren angepasst, und lässt den Palast älter erscheinen, als er wirklich ist. Die Sicht auf das Spielfeld ist aussergewöhnlich und zwar von allen übrigens sehr komfortablen Sitzen.

Sicherlich so gemütlich, wie im Chicago Stadium ist es nicht. Dennoch kann man sagen, dass hier architektonisch und stilistisch ein Meiserwerk entstanden ist, wie man es selten gesehen hat. Allein das Volumen der neuen Arena übersteigt das der Alten um mehr als 200 %.
Wer aber nun meint, die Blackhawks blasen nach dem Umzug, ob der verloren gegangenen Atmosphäre Trübsal, täuscht sich gewaltig. Was hier verloren ging, wurde durch technische Finessen bei weitem wieder wett gemacht. Die 20.500 Zuschauer fassende Arena ist absolut modern.

Auch die Fans haben schnell gemerkt, was sie an der neuen Eishalle haben, und das sicherlich bereits beim ersten Betreten. Während gerade die Enge die alte Halle so gemütlich gemacht hat, ist es hier die Helligkeit, die Übersicht, das Gefühl von absoluter Freiheit, was den neuen Charme ausmacht. Hier kann man überall stehen bleiben, über sein Team fachsimpeln, eine der 48 Toiletten aufsuchen oder einfach das Flair einer neuen modernen Welt genießen.
Diejenigen die es ganz eilig haben, benutzen eine der 8 Rolltreppen oder einen der 7 Aufzüge, die alle Geschosse miteinander verbinden.

Insgesamt kann man sagen, dass das Gebäude errichtet wurde, um den Ansprüchen aller Fans und Nutzer gerecht zu werden und von denen gíbt es, wie man weiss, nicht gerade wenig.
Überall stehen Geldautomaten zur Verfügung, es gibt eine spezielle Auskunftsstelle für die Besucher oder falls man zur Elite gehört, und im Clubbereich sitzen darf, erhält man die persönliche Aufmerksamkeit eines eigens engagierten Concierges.

Also falls Sie die Anlage einmal sehen möchten, tun Sie dies in aller Ruhe, rennen sie nicht, denn Sie müssen aufpassen, dass sie nichts verpassen. Fanartikel gibt es natürlich auch zu kaufen und das auf einer gigantischen Ladenfläche. Für das leibliche Wohl sorgen verschiedenste Bars und Restaurants insgesamt 46 an der Zahl. Für die Biertrinker wurde hier eine Sonderlösung gefunden, denn der Präsident der Hawks Bill Wirtz hat angeordnet, dass das Bier immer schön frisch und eiskalt zu servieren ist, was angesichts von 15 verschiedenen Biersorten sicherlich kein Leichtes ist.

Für die Gäste im Clubbereich soll die Speisekarte natürlich noch umfangreicher sein. Dort werden die Fans am Sitzplatz bedient und können auch von dort aus bestellen. Die Inhaber einer privaten Suite erhalten das Beste an Service und Qualität, was man angesichts von Jahresmieten zwischen 55.000 und 175.000 US Dollar auch erwarten kann. Die Suiten verfügen über sämtlichen Komfort und sogar ein eigenes Bad (wofür auch immer). Dazu gibt es eine komplette Küche. Die Nutzer sehen gemütlich von Sofas aus direkt auf das Spielfeld oder das Spiel auf einem der Fernseher.

Ein Novum war seinerzeit sicherlich auch die gigantische Sony-Anzeigentafel, die bei dem raschen technischen Fortschritt schon heute nicht mehr zu den Modernsten der NHL zählt.
Und auch an die Hauptdarsteller also die Teams, die die Halle nutzen, wurde gedacht. Umkleideräume und Aufenthaltsräume sind mit der selben feinsten Technik, wie die gesamte Arena ausgestattet und die medizinische Abteilung mit Massage- und Behandlungs- tischen wünscht sich in der Ausstattung sicherlich so manches Krankenhaus. Natürlich gibt es Fitnessräume, Duschen, Whirlpools, Schwimmbad und eine Blockbohlensauna im traditionell finnischen Originaldesign. Für die Trainer gibt es ähnliche Anlagen.

Im Vergleich zum ehrwürdigen Stadion handelt es sich beim United Center um eine kleine Stadt, und dank der Ausstattung und der allnächtlichen Bevölkerung ist die Anlage ein Ort zum Wohlfühlen für die dort Beschäftigten, die Fans, und natürlich die Teams.
Die Namensrechte erwarb die United Airlines für einen Preis von rund 2 Mio. Dollar jährlich bei einer Vertragslaufzeit von 20 Jahren. Nutzer sind die Chicago Blackhawks und die Chicago Bulls (NBA).

Die Stadt Chicago zählt 7,5 Millionen Einwohner. Die Arena fasst zwischen 20.000 und 25.000 Zuschauern je nach Veranstaltung. Es gibt 216 Luxussuiten, die übrigens auf Jahre hinaus ausgebucht sind, sowie 3.100 Polstersitze. Das United Airlines Center ist nahezu immer ausverkauft.

Anfahrtsweg zum Stadion

Anschrift:
United Center , 1901 W. Madison Street, Chicago, IL 60612
(312) – 455-7000
Kapazität: 20.500 Zuschauer

Aus Richtung O’Hare Airport kommend:
Fahren Sie auf die 90/94 Ost (Kennedy Expressway) bis zur Ausfahrt Madison Street. Nach der Ausfahrt biegen Sie rechts in die Madison Street ab (Richtung Westen). Das Stadion befindet sich dann auf der linken Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *